Kleines Porträt von Ralph Benatzky

Benatzky, Ralph (Rudolf Franz Josef)
* 5. Juni 1884 in Mährisch-Budwitz (Moravský Budéjovice/Tschechien)
† 16. Okt. 1957 in Zürich

österr.Komponist – Studium bei Felix Mottl – zunächst Opern-, später hauptsächlich Operetten- und Chansonkomponist in Wien und Berlin – ab 1938 in den USA – zuletzt in der Schweiz tätig.

Seine Operetten und Chansons sind unvergesslich, sein Leben liest sich wie ein Roman. Ralph Benatzky wurde in Mährisch-Budwitz (Tschechien) gebohren, trat als 15-Jähriger in die K+K Kadettenanstalt in Prag ein und absolvierte anschliessende die Offizierslaufbahn. Nach seiner Versetzung in das Ferne Galizien, quittierte er nach einem Säbelduell den Dienst.

Dies gibt ihm Gelegenheit sich ganz der Musik zu widmen. In der Folge studierte er bei Felix Mottel in München und promovierte in Wien zum Dr. phil mit der Diss. „Göthe und das Volkslied“. Seinen Lebensunterhalt erarbeitete er sich in dieser Zeit als „Werkstudent“. Seine vielseitige Musik fand auch Nahrung in den vielerlei Berufen in denen er tätig war, so z.B. als Dolmetscher (er sprach 6 Sprachen), Reisebegleiter, Sekretär, Kurdirektor, Textdichter, Musikalischer Leiter u.a.m.

Im Dezember 1914 übernahm Ralph Benatzky die Leitung des Kabaretts „Rideamus“ in Wien, wo er auch seine spätere Frau Josma Selim kennen lernte. Sie war eine erstklassige Diseuse und trat mit Ralph Benatzky in Wien, Berlin und in zahlreichen Tourneen durch ganz Europa auf.

Die ersten Evergreens schrieb Ralph in den Jahren 1915 und 1916, nämlich „Ich muss wieder einmal in Grinzig sein“ und „Draussen im Schönbrunner Park“, das heute mit dem neuen Text „Es ist nun mal im Leben so“ bekannt ist.

Nun begann Benatzky auch, Operetten zu schreiben. Im Jahr Jahre 1916 gelingt ihm mit der Operette „Liebe im Schnee“ der erste durchschlagende Erfolgt. Die verschiedenen Lieder daraus wurden die Hits der damaligen Zeit. Seine vielen Bühnenwerke, Chansons und einige Filme, zeigen seine grosse Schaffenskraft.

Nach einigen Revuen, die er für Eric Charell von Wien aus beliefert, schlägt er in 1926 in der puliserenden Grossstadt Berlin seine Zelte auf. Mit der historischen und lustvollen Operetten – Trilogie „Casanova“-1928, „Die drei Musketiere“-1929 und „Im weissen Rössl“-1930, gelangt er unter unter Mithilfe vieler Beteiligter zu Weltruhm.

Als Josma Selim am 25. August 1929 auf dem Höhepunkt seines Schaffens starb, bricht für Benatzky eine Welt zusammen. Eine von Benatzky verfasste Ballett-Pantomime „Die fünf Wünsche“ erlangte ganz besondere Bedeutung für ihn. Bei den Proben lernte er nämlich seine spätere zweite Frau, Mela, kennen, die in diesem Ballett als Tänzerin auftrat. Sie verhilft ihm zu neuen Impulsen. Nun entstanden verschiedene weitere Bühnenwerke, „Meine Schwester und ich“, „Bezauberndes Fräulein“, etc.

Da Raph Benatzky seiner ganzen Einstellung nach Kosmopolit war, hielt es ihn nicht in Berlin, seit das 3. Reich angebrochen war. So übersiedelte er bereits 1933 in die Schweiz, nach Thun. Seine Werke wurden zwar zunächst noch in Deutschland gebracht, seine neuen Stücke aber wurden nun in Wien aufgeführt.

An der Uraufführung 1936 in Wien, in der Operette „Axel an der Himmelstür“ trat erstmals eine grossartige Künstlerin im deutschsprachigen Raum auf, Zarah Leander. Der Erfolg verhalf ihr zu einem Engagement bei der UFA, wo sie die Rolle Gloria zum Musik-Film „Zu neuen Ufern“ erhielt. Sie bestand darauf, dass Ralph Benatzky Komponist der Filmmusik sein sollte. Der Erfolg verhalf ihr endgültig zum Durchbruch auf Ihrem Karriereweg.

Weil ihm die Expansionsgelüste des 3. Reiches seit Kriegsbeginn zu bedrohlich erschienen, folgte er 1938 gern einem Ruf nach Amerika. Doch er hatte eines nicht bedacht: er war ein deurschsprachiger Künstler, dessen Lebens- und Schaffenselement die deutsche Sprache und die deutsche bzw. österreichische Mentalität war.
So kaufte er sich von seinem MGM-Vertrag frei und kehrte in die Schweiz zurück, nur für kurze Zeit. 1940 musste er mit dem letzten möglichen Schiff als Emigrant sein Heim am Thunersee verlassen, obwohl er monatelang vergeblich versuchte das Schweizer Bürgerrecht zu erhalten.

In den USA durchlebte er die Kriegszeit des Dritten Reichs die Tiefen eines Künstlerdaseins. Nach den grossen Erfolgen erfuhr er ebenso Misserfolge in seinem Schaffen. Immerhin hat er die erste offizielle deutsche Übersetzung der Oper „Porgy and Bess“ gefertigt.

1946 kehrte er als gebrochener Mann nach Thun zurück und verstarb am 16. Oktober 1957 in Zürich. In einem Staatsbegräbnis wurde Ralph Benatzky dann in St. Wolfgang, dessen Ehrenbürger er war, beigesetzt. Bei dieser Beisetzung wurde sein berühmtes Lied „Im weissen Rössl am Wolfgangsee“, als Trauermarsch transponiert, gespielt.

Mit den unsterblichen Melodien zum „Weißen Rössl“ gelangte er zu Ruhm und schuf eine der bis heute meistgespielten Operetten – und doch ist dies bloß die Spitze eines monumentalen Werkes, eines reichen Schatzes von über 2000 Chansons und mehr als 50 Bühnenwerken und diversen Filmen.

Bühnenwerke
(Libretti vom Komponisten, wenn nicht anders angegeben)
1. Die Walzerprinzeß (Ludwig Bruckner und Julius Friedrich),
Operette 1 Akt (1910 Wien)
2. Der Walzer von heut Nacht (Adolf Klein), Operette 1 Akt (1910
Wiesbaden)
3. Laridon Operette 1 Akt (1911 Hamburg)
4. Cherchez la femme Operette 3 Akte (1911 München)
5. Kokettchens Mission Operette 1 Akt (1911 München)
6. Das blonde Abenteuer Operette 1 Akt (1911 München)
7. Der lachende Dreibund (Leopold Jacobson), Operette 3 Akte
(1913 Berlin)
8. Prinzchens Frühlingserwachen Operette 1 Akt (1914 Wien)
9. Anno 1914 (Fritz Grünbaum), Singspiel 3 Akte (1914 Wien)
10. Das Scheckbuch des Teufels Operette 1 Akt (1914 Berlin)
11. General Wutsikoff (Fritz Grünbaum), Operette 1 Akt (1914
Wien)
12. Fräulein Don Juan (Paracelsus), Operette 1 Akt (1915 Wien)
13. Du goldige Frau Operette 1 Akt (1916 Wien)
14. Liebe im Schnee (R. Benatzky und Willy Prager), Singspiel 2
Akte, Nachspiel (2. Dez. 1916 Ronacher-Theater Wien)
15. Die tanzende Maske (Das Mädchen aus der Fremde)
(Alexander Engel und Julius Horst), Singspiel 3 Akte (1918
Wien)
16. Die Verliebten (R. Benatzky und Julius Wilhelm), Singspiel 3
Akte (1919 Wien)
17. Graf Cheveraux (Armin Friedmann), Operette 1 Akt (1920
Wien)
18. Yuschi tanzt (Robert Bodanzky und Leopold Jacobson),
Operette 3 Akte (1920 Wien)
19. Bluffodont Operette 1 Akt (1920 Wien)
20. Apachen! (R. Benatzky und Ignaz. Michael Welleminsky),
Operette 3 Akte (1920 Wien)
21. Pipsi Posse mit Musik 3 Akte (1921 Wien)
22. Ein Märchen aus Florenz (R. Benatzky, Oscar Friedmann und
Toni Schwanau), Operette 2 Akte (14. Sept. 1923 Wien, Johann
Strauß-Theater)
23. An alle Revue (1924 Berlin) (mus. Mitarbeit Fritz Löhner-Beda
und Willy Prager)
24. Für Dich! Revue (1925 Berlin)
25. Adieu Mimi (Alexander Engel und Julius Horst), Operette 3 Akte
(1926 Wien)
26. Wien lacht wieder! (Fritz Grünbaum und Karl Farkas),
Ausstattungsrevue (1926 Wien)
27. Die Nacht von San Sebastian (R. Benatzky und Hans
Bachwitz), Operette 3 Akte (1926 Leipzig)
28. Alles aus Liebe Revue
927 Wien (mus. Mitarbeit Ernst Marischka und Karl Farkas)
29. Casanova (Rudolf Schanzer und Ernst Welisch), Revueoperette
nach Johann Strauß (1928 Berlin)
30. Drei Musketiere (Rudolf Schanzer und Ernst Welisch),
Revueoperette „mit Musik von gestern und heute“ (1929 Berlin)
31. Mit dir allein auf einer einsamen Insel (Arthur Rebner),
Operette 3 Akte (1929 Leipzig)
32. Meine Schwester und ich (nach Louis Verneuil und Georges
Berr, deutsch von Robert Blum), Musikalisches Spiel 2 Akte (4
Bilder), Vor- und Nachspiel (29. März 1930 Berlin)
33. Im weißen Rößl (Text: Hans Müller & Erik Charell [eigtl. Erich
Karl Löwenberg], nach dem Lustspiel von Oskar Blumenthal &
Gustav Kadelburg, 1898), Singspiel 3 Akte; Gesangstexte:
Robert Gilbert, Musikalische Einlagen: Robert Gilbert, Bruno
Granichstaedten, Robert Stolz (8. Nov. 1930 Berlin, Großes
Schauspielhaus)
34. Coktail (R. Benatzky und Karl Vollmöller), Musikalisches
Lustspiel 3 Akte (1930 Berlin)
35. Zur gold’nen Liebe (Wilhelm Wolff und Martin Zickel),
Musikalisches Lustspiel 3 Akte (1931 Berlin)
36. Morgen geht’s uns gut (Hans Müller), Posse 6 Bilder (1931
Berlin)
37. Circus Aimée (Curt Goetz), Operette 3 Akte (1932 Basel)
38. Bezauberndes Fräulein! (nach Paul Gavaults franz. Schwank La
petite chocolatière), Musikalisches Lustspiel 4 Bilder (24. Mai
1933 Wien, Deutsches Volkstheater)
39. Deux sous de fleurs (Paul Nivoix und Saint-Granier), Operette
3 Akte (1933 Paris)
40. Das kleine Café Musikalisches Lustspiel 3 Akte (1934 Wien)
41. Büxl (nach Arno Holz), Volksstück mit Musik 3 Akte (1935 Wien)
42. Der König mit dem Regenschirm Musikalisches Lustspiel 3
Akte (1935 Wien
43. The flying Trapeze Revue (1935 London), (mus. Mitarbeit Hans
Müller, Mabel Wayne, Desmond Carter, Frank Eyton und
Douglas Furber)
44. Der reichste Mann der Welt (Hans Müller), Stück mit Musik 5
Bilder (1936 Wien)
45. Axel an der Himmelstür (Max Hansen, Paul Morgan, Adolf
Schütz und Hans Weigl), Musikalisches Lustspiel 3 Akte (1936
Wien)
46. Herzen im Schnee (nach Georg Maarden), Revueoperette 15
Bilder (1936 Zürich)
47. Egy lány, aki mindenkié (Wer gewinnt Colette? Tamas Emöd),
Musikalisches Lustspiel 3 Akte (1936 Budapest)
48. Pariserinnen (nach Paul Armont und Marcel Gerbidon),
Musikalisches Lustspiel 3 Akte (1937 Wien)
49. Majestät privat (R. Benatzky mit Karl von Hellmer nach Roger
de Flers und Gaston de Caivallet), Lustspieloperette 4 Akte
(1937 Wien)
50. Landrinette (Der Silberhof) (nach Charlotte Birch-Pfeiffers Die
Grille), Singspiel 4 Bilder (1939 Bern)
51. Angielina mus. Komödie (1940 Basel)
52. Kleinstadtzauber (R. Benatzky, Norbert Garai und Eugen Ilyin
nach Gogols Revisor), Musikalisches Lustspiel (1947 Zürich)
53. Liebesschule (Don Juans Wiederkehr) Lustspiel mit Musik
(1950 Göttingen)

Filme
2005 Gilles – Soundtrack (Musik: „Im weißen Rössl“)
1964 Sommer in Tirol – Composer
1954 Meine Schwester und ich – Komponist , Schriftsteller (Play), Soundtrack (Musik: „Mein Mädel ist Nur eine Verkäuferin“, „Ich lade sie Ein Fräulein“)
1953 Bezauberndes Fräulein – Composer
1951 Verklungenes Wien – Composer
1951 Unvergängliches Licht – Composer
1950 Meine Schwester und ich – Composer
1948 Weisses Rössl – Komponist , Schriftsteller (Operette)
1946 En förtjusande Fröken – Writer (Operette)
1944 Axel an der Himmelstür – Composer
1943 Liebespremiere – Writer (Geschichte)
1943 Damals – Komponist , Soundtrack (Musik: „Bitte an die Nacht“) (lyrics: „Bitte an die Nacht“)
1938 Die Vier Gesellen – Soundtrack (Musik: „Tiefe Sehnsucht“)
1937 La Habanera – Soundtrack (Musik: „ABC … Kinderlied“) (lyrics: „ABC … Kinderlied“)
1937 Zu neuen Ufern – Komponist , Soundtrack (Musik: „Yes Sir“, „Tiefe Sehnsucht (Ich hab ‚eine tiefe Sehnsucht in mir)“, „Ich steh‘ im Regen“, „Ich bin eine Jungfrau“) (lyrics: „Ja Sir „,“ Tiefe Sehnsucht (Ich hab ‚eine tiefe Sehnsucht in mir) „,“ Ich steh‘ im Regen „), Lyriker
1937 Die Ganz Grossen Torheiten – Komponist , Soundtrack (Drehbuch: „Einmal ist keinmal“)
1936 Mädchenpensionat – Komponist , Schriftsteller (Drehbuch)
1936 The Fairy Dolly – Writer (Drehbuch), Soundtrack (Musik: „Heut ‚hätt‘ i Zeit“, „Ich bin Gut aufgelegt“) (lyrics: „Heut ‚hätt‘ i Zeit“, „Ich bin Gut aufgelegt“), Musical Anordnung
1935 Im weißen Rößl – Komponist , Schriftsteller (Operette), Soundtrack (Drehbuch: „Salzburger Schnürlregen“), Musikalische Leitung
1935 Wer wagt – gewinnt – Komponist , Schriftsteller (Operette „Bezauberndes Fräulein“)
1934 Caprice de princesse – Composer
1933 Ihre Durchlaucht, sterben Verkäuferin – Composer
1930 Der unsterbliche Lump – Komponist (leitender Komponist)
1930 Dreizehn Männer und ein Mädchen – Composer
1932 Chauffeur Antoinette – Composer
1932 The Love Contract – Composer

Fernsehen
1994 Im weißen Rößl am Wolfgangssee (Fernsehfilm) – Komponist
1987 Vita Hästen (Fernsehfilm) – Komponist
1977 Bezauberndes Fräulein (Fernsehfilm) – Writer (Libretto „Bezauberndes Fräulein“)
1975 Meine Schwester und ich (TV Movie) – Komponist
1977 Im weissen Rössl (Fernsehfilm) – Komponist , Drehbuchautor
1966 Axel an der Himmelstür (Fernsehfilm) – Komponist
1964 Der König / POUVOIR Regenschirm (Fernsehfilm) – Writer (Operette)
1963 Bezauberndes Fräulein (Fernsehfilm) – Komponist , Schriftsteller (Libretto)
1961 Mijn Zusje en ik (Fernsehfilm) – Komponist , Schriftsteller (Spiel)
1958 Min Syster och jag (Fernsehfilm) – Komponist
1957 Das heiße Herz (Fernsehfilm) – Writer (Übersetzung)
1956 Meine Schwester und ich (TV Movie) – Komponist
1955 Das heiße Herz (Fernsehfilm) – Writer (Übersetzung)
1955 Bezauberndes Fräulein (Fernsehfilm) – Komponist

Quelle: https://www.moviepilot.de/people/ralph-benatzky

Für mehr Informationen nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Ihnen.

Beitrag erstellt 1

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben